Telefon: 06722 2839

Notfälle: 0151 22 62 30 77

Euthanasie

Für fast jeden Tierhalter kommt einmal die schwere Entscheidung...

Es ist nicht leicht, weder für den Tierhalter noch für den Tierarzt, die Entscheidung über Leben oder Tod zu treffen. Es ist eine zutiefst ethische Frage, wann ein Tierleben nicht mehr lebenswert ist und beendet werden sollte. Viele Herrchen erkennen, wann der Zeitpunkt für das Tier gekommen ist, Andere benötigen hierbei den Rat, die Hilfe und Unterstützung des Tierarztes.

In diesen Zeilen versuche ich, möglichst sachlich über dieses sehr emotionale Thema zu schreiben.

Ich nehme an, dass kein Tierhalter leichtfertig den Entschluß fasst, sein Tier euthanasieren zu lassen. Bei chronischen Erkrankungen wächst dieser Entschluß über Wochen, vielleicht sogar Monate. Trotz Allem, bin ich als Tierarzt durch das Tierschutzgesetz dazu verpflichtet, mich davon zu überzeugen, dass eine Euthanasie gerechtfertigt ist. Es ist wirklich sehr selten möglich, dass ich eine Euthanasie ablehnen kann / darf / muß. "Sehr selten" ist ein dehnbarer Begriff, dies passiert bei ca. 0,25% aller an mich herangetragenen Euthanasiewünsche (Eine auf ca. 250 Euthanasien). Die Mehrzahl der in meiner Praxis ausgeführten Euthanasien basiert letztendlich auf dem Entschluß des Tierhalters meine Hilfe zu suchen.

Weniger häufig kommt es vor, dass Untersuchungsergebnisse beweisen, dass die Erkrankung des Tieres so schwerwiegend ist, dass es euthanasiert werden sollte. Eine gleichermaßen schwere Situation für Tierhalter und Tierarzt. Verständlicherweise ist der Tierhalter schockiert. Wenn damit keine übermäßige Qual verbunden ist, bin ich gerne bereit ihr Tier in einer solchen Situation mit geeigneter palliativer Mediaktion (Schmerzmedikamente u.a.) nach Hause zu entlassen, damit sie als Tierhalter die Möglichkeit haben Abschied zu nehmen.

Meine Erfahrung hat gezeigt, dass weniger als eines von zwanzig Tieren friedlich eines natürlichen Todes stirbt.

Der Gang in die Tierarztpraxis oder der Besuch von mir bei Ihnen zu Hause.

In der Tierarztpraxis herrscht ein zum Teil reger Publikumsverkehr. Möchten sie diesen umgehen, bitte ich Sie einen Termin zu vereinbaren. Wir versuchen Ihre Wünsche soweit möglich zu erfüllen. Zu Hausbesuchen kommt in der Regel eine Mitarbeiterin mit um mir zu assistieren und ihr Tier zu halten. 

Die Kinder

Soweit möglich, sollte man Kinder auf den Tod des Tieres vorbereiten. Hilfreich gerade für Kleinkinder empfinde ich das Buch "Abschied von Opa Elefant: Eine Bilderbuchgeschichte über den Tod.". Ich habe in der Praxis ein Exemplar, welches ich bei Bedarf gerne verleihe. Jedes Kind sollte meines Erachtens die Möglichkeit erhalten vom Tier Abschied zu nehmen (auch nach der Euthanasie).

Jugendliche dürfen in Absprache mit mir bei der Euthanasie zugegen sein.

Die Euthanasie verläuft sehr friedlich, dennoch halte ich es nicht für sinnvoll, dass Kinder bei der Euthanasie zugegen sind.

Der Ablauf der Euthanasie

Zur Euthanasie kommen bei allen Tieren nur Medikamente zum Einsatz, die gleichzeitig auch eine Zulassung als Narkosemittel haben. Dies stellt sicher, dass der Tod durch eine Überdosis schmerzfrei eintritt.

Bei Hunden und Katzen verzichte ich in aller Regel auf den Einsatz einer vorangehenden Sedierung durch eine Injektion in den Muskel. Eine Sedierung verursacht nicht selten Übelkeit, eine vollständige Ausschaltung des Bewusstseins wird nicht erreicht und bei sehr alten/instabilen Tieren kann es durchaus zum Kreislaufkollaps kommen (unangenehm für Tier und Halter). Durch Einlegen eines Venenzugangs wird erreicht, dass die Anflutung des Medikaments und die tiefe Narkose binnen Sekunden erreicht wird.

Kleintiere erhalten in der Regel eine "normale" Injektionsnarkose in den Muskel, gefolgt von einer Überdosis Narkosemittel.

 Nach der Euthanasie

Sicherlich stellt sich für einige Halter auch die Frage, was sie mit der Leiche machen. Es gibt auch hier mehrere Möglichkeiten.

  • Sie nehmen das Tier wieder mit und begraben es selbst (bitte beachten sie die Vorschriften Ihrer Gemeinde)
  • Das Tier wird kremiert (das Tier wird bei mir abgeholt)
  • sie belassen das Tier bei mir und es wird der Tierkörperbeseitigung zugeführt